Blog

Foto: Carsten Ditinger

Hallenbad – Ein neuer Zaun, eine neue Liegewiese, ein neuer Anstrich

Freitag, 31.05.2019 - Von Clara Pflaumer
 
HOCHHEIM - Von Donnerstag, den 23. Mai bis zum Sonntag, den 26. Mai hieß es „mit anpacken und kreativ werden“ für 38 Kinder und Jugendliche in Hochheim. Genau wie viele andere nahm die katholische Jugend Hochheim an der 72h-Aktion, der Sozialaktion des BDKJ Deutschland teil. Eva Schreiber suchte stellvertretend für den Koordinations-Kreis Taunus ein Projekt für die Hochheimer Gruppe. Fündig wurde sie beim Förderverein des Hochheimer Hallenbades. Zusammen entwickelten der Förderverein und Eva einen Plan, was die Jugendlichen in den 72 Stunden erledigen könnten. Und dann stand das Projekt fest: Die Teilnehmer sollen den 51 Jahre alten Holz- sowie den Maschendrahtzaun abreißen und einen neuen bauen. Dafür stellte der Förderverein der Gruppe sowohl zwei Experten der Firma Zaunkrumme als auch den neuen Zaun zur Verfügung.
 
Als die Jugendlichen am Donnerstagabend ihr Gelände anschauen wollten, entstand zunächst etwas Panik, ob das Projekt wirklich zu schaffen sei. Also wurde noch am selben Abend der alte Holzzaun runtergetreten und die ersten „Bäumchen“ abgesägt, um den Kindern und Jugendlichen genug Platz für die Arbeit am Freitag zu schaffen.

40 Löcher von 60 Zentimeter Tiefe gegraben 

Am nächsten Morgen ging es dann auch direkt um 7.30 Uhr los. Mit Fahrrädern und Werkzeug bewaffnet machten sich alle auf den Weg, um richtig loszulegen. Und eins lässt sich jetzt sicher sagen: Niemand sollte knapp 40 motivierte Kinder und Jugendliche unterschätzen, wenn sie sich für etwas einsetzen wollen. Es wurde Grünzeug weggeschnitten, Wurzeln ausgegraben und natürlich der Zaun abgeknipst und die Pfosten ausgebuddelt. Die wirklich schwere Arbeit ging dann aber erst richtig los. Vierzig Löcher von 60 Zentimeter Tiefe mussten gegraben werden. Der ziemlich harte Boden erschwerte das Ganze erheblich und forderte seinen Tribut in Form von ordentlichem Muskelkater. Und dennoch war das Tagesziel für Freitag schon gegen Nachmittag erreicht – dank Bohrer und Presslufthammer (Eltern – aufgepasst: Bei einigen Teilnehmer steht er jetzt schon auf der Wunschliste für Weihnachten). Und trotz Muskelkater: Alle wollten unbedingt noch mehr tun. Ein paar Telefonate und Gespräche später wurde aus dem Plan, lediglich einen neuen Zaun zu bauen, die gesamte Umgestaltung des Außengeländes des Hallenbades.